30 Tipps: Businessseiten-Optimierung in LinkedIn

30 Tipps: Businessseiten-Optimierung in LinkedIn

Der richtige Auftritt in Social Media kann die eigene Marke oder das Unternehmen stark vermarkten und Erfolgschancen erhöhen. Deswegen sollten Sie auch in LinkedIn, als Karriere-Plattform ein gutes Bild vermitteln, um bestehende Verbindungen auszubauen und das Netzwerk durch gezielte Maßnahmen zu vergrößern.

Mit welchen einfachen Tipps und Tricks Sie Ihre Business Seite optimieren und als erfolgreiche Marketing-Strategie nutzen können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ihr Profil:

1.Vollständigkeit und Aktualität

Vervollständigen Sie Ihr Profil mit allen relevanten Inhalten und halten Sie es stets up-to-date. Wenn alle Bereiche vollständig ausgefüllt sind, erzielen Sie 30% mehr Profilansichten.

2. Keywords für SEO

Nutzen Sie in der Unternehmensbeschreibung Keywords, nach denen die Zielgruppe sucht, um Ihre Unternehmensseite für Suchmaschinen zu optimieren. Außerdem sollte der Text „Über uns“ gut strukturiert sein, sowie die Mission, Positionierung und Keywords beinhalten.

3. International

Die Unternehmensbeschreibung kann auf bis zu 20 Sprachen angepasst werden, wenn Ihre Zielgruppe weltweit vertreten ist, sollten Sie zumindest eine englische Version bereitstellen. Auch in der Kommunikation im Feed sollten Sie sich vorher gut überlegen, in welcher Sprache die meisten Ihrer Nutzer angesprochen werden.

4. Bilder und Logo

Nutzen Sie ein Header- und Profilbild, das Ihrem Brand Design entspricht, zeigt was Ihr Unternehmen macht, und nutzen Sie das Logo Ihres Unternehmens.

5. Fokusseiten

Fokusseiten werden mittlerweile nicht mehr häufig genutzt, können aber praktisch sein, wenn Ihr Unternehmen bestimmte Untermarken, Geschäftseinheiten oder Initiativen besonders hervorheben möchte. Dies ist beispielsweise eine gute Option für Geschäftszweige mit großen Zielgruppen.

6. Personalisierte URL

In den Einstellungen Ihres Profilbereiches können Sie die URL Ihrer Unternehmensseite individualisieren. Sie sollten die URL so einfach und kurz, aber auch vollständig (mit dem Unternehmensnamen) gestalten, damit die URL leicht zu teilen, zu verlinken und auch zu merken ist. Ein Beispiel ist: www.linkedin.com/in/Unternehmensname

7. Bravos und Erfolg

Dieses Feature ermöglicht es Ihnen, Ihr Team wertzuschätzen und deren Engagement zu belohnen. Die Unternehmensseite ist nicht nur für Ihre Wirkung nach außen wichtig, sondern ist auch eine interne Stimme! Wenn Sie möchten, dass Ihre Mitarbeiter Unternehmensinhalte teilen und aktiv sind, würdigen Sie die Arbeit, um die Motivation zu steigern.

Ihr Content:

8. Regelmäßige Updates

Sie sollten mindestens ein Mal die Woche etwas auf LinkedIn teilen. Dabei ist auch wichtig zu wissen, wann der richtige Zeitpunkt für Ihre Zielgruppe zum Posten ist.

9. Relevanz und Glaubwürdigkeit

Ist mein Beitrag so einmalig und aufschlussreich, dass man ihn gerne mit anderen teilen will? Ist der Post für das Berufsleben anderer Menschen relevant? Die Inhalte müssen wertvoll für die berufliche Laufbahn von Nutzern sein, Tipps zur Karriere, Geschäftswachstum, Unternehmensinfos, Inspirationen und Brancheninfos.

10. Professionalität

LinkedIn ist ein professionelles soziales Netzwerk, keine Unterhaltungsplattform wie Instagram und Co. Die Themen sollten sich also auf die Berufswelt oder Ihr Unternehmen beziehen. Hier gilt: News, Stellenangebote, Behind-the-Scenes und aktuelle, populäre Inhalte, statt GIFs, DSDS-Videos und Screenshots von privaten Nachrichten. Die Informationen müssen aus einer verlässlichen Quelle stammen.

11. Rich Media und visueller Content

Eine optimale Überschrift und die Auswahl der besten, hochqualitativen Bilder erhöhen die Klickrate. Visuelle Inhalte sind aufmerksamkeitsstark und ansprechend, sie halten den Nutzer vom Scrollen ab. Erstellen Sie Videos, individuelle Bildcollagen, und interessante Grafiken.

12. Hashtags

In einem Beitrag sollten Sie drei bis fünf relevante Hashtags einbringen, hier gilt: less is more. Im Hashtag-Panel „Communitys“ können Sie außerdem passende Hashtags der Seite hinzufügen, um bei relevanten Diskussionen benachrichtigt zu werden.

13. Influencer und Unternehmen erwähnen

Setzen Sie die Erwähnungen mit @ gezielt und sparsam ein! Sie können relevante Profile in Ihren Updates und Beiträgen erwähnen.

14. Bewertungen

Empfehlungen abgeben und erhalten. Je nachdem, wie Sie Ihre Unternehmensseite aufgebaut haben, können Sie das Bewertungstool einbauen. Dort sehen Besucher auf den ersten Blick, wie Kunden Ihr Unternehmen bewertet haben.

15. Engagement, Call to Action

Regen Sie in den Beiträgen zur Interaktion an. Stellen Sie Fragen, bitten um Feedback, Reaktionen zu aktuellen Themen, oder um den Meinungsaustausch. Antworten Sie wenn möglich auf jeden Kommentar mit einer netten Nachricht. Je länger der Kommentarstrang, desto größer die Wirkung und Sichtbarkeit.

16. Konkurrenzseiten analysieren

Schauen Sie, welche Inhalte Ihre Konkurrenz postet, worauf deren Netzwerk anspringt, welcher Content ist am erfolgreichsten? Dort bekommen Sie aufschlussreiche Informationen darüber, was Ihre Zielgruppe anspricht.

17. LinkedIn Publishing Tool

Nutzen Sie unbedingt das Publishing Tool von LinkedIn zum Veröffentlichen Ihrer Updates. Der Algorithmus pushed diese Beiträge im Newsfeed weiter nach oben.

18. LinkedIn Events

Nutzen Sie Events, um Ihre Veranstaltungen populärer zu machen, Tickets zu verkaufen und den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens zu fördern. Neuerdings sind auch Live Events möglich. Dies setzt jedoch eine Anmeldung und bestimmte Kriterien voraus.

Ihre Reichweite:

19. Mitarbeiter verlinken

Regen Sie Ihre Mitarbeiter dazu an in der Berufserfahrung einen korrekten Verweis zu Ihrem Unternehmen herzustellen. Jeder neue Kontakt der Mitarbeiter wird dann automatisch eingeladen die Seite mit „Gefällt mir“ zu markieren oder zu folgen.

20. Mitarbeiter teilen und taggen lassen

Lassen Sie Mitarbeiter oder Mitglieder Ihre Seite in Beiträgen taggen. Beispielsweise Updates von Mitarbeitern auf ihrem persönlichen Profil, getaggt mit Ihrer Unternehmensseite. Es gibt nun ein neues Tool, welches Mitteilungen an Mitarbeiter ermöglicht, und die organische Reichweite so noch einfacher macht.

21. Cross-Promotion

Betten Sie einen „Folge“-Button in Ihrer Unternehmens-Website ein. Zum Beispiel mit dem Satz „Wenn Ihnen die Inhalte dieser Seite gefallen, sollten Sie uns auf LinkedIn folgen.“. Zeitgleich kann auch der Link zur Unternehmensseite in die E-Mail Signatur aufgenommen werden, bestenfalls mit einem kleinen Teaser, der zum Folgen verleitet.

22. Persönliches Profil verlinken

Verlinken Sie auch Ihr eigenes Profil mit Ihrer Unternehmensseite, um relevante Mitglieder auf die Seite zu leiten. Beispielsweise mit einem Kurzlink im URL-Feld Ihres Profils oder auch im Slogan.

23. Kunden, Fans und Brand Advocates

Lassen Sie sich von überzeugten Anhängern Ihres Unternehmens unterstützen, indem diese Inhalte über das Unternehmen posten, wie zum Beispiel Bewertungen, Erfahrungen und Empfehlungen.

24. Follower Ad-Kampagne

Mit dieser Kampagne könne Sie Nutzer basierend auf deren Profildaten, gezielt ansprechen. Sie visualisieren den Mehrwert einer Vernetzung.

25. Conversation Ads

Conversation Ads sind die weiterentwickelte Version von Sponsored-In Mails und ermöglichen den Dialog mit der Zielgruppe Mobil und am Desktop. Es ist ein interaktiver Austausch, der direkte Ansprachen und Call-to-Actions ermöglicht.

26. Brand-Advocacy-Programm

Teammitglieder sollten Ihre Inhalte regelmäßig teilen, um die Reichweite der Beiträge zu erhöhen. LinkedIn Elevate erleichtert das Teilen von Inhalten und bildet eine Struktur rund um das Mitarbeiter-Engagement.

27. Motivation von Führungskräften und potenziellen Thought-Leadern

Motivieren Sie die Führungskräfte Ihres Unternehmens dazu, die Unternehmensseite zu teilen und regelmäßig zu erwähnen. Nutzen Sie die großen Business Netzwerke von hohen Positionen.

28. LinkedIn Gruppen

Gruppen in LinkedIn sind eine sehr gute Möglichkeit mit der Community in Kontakt zu kommen, und sich mit Leuten aus der Branche zu vernetzen. Wichtig ist aber, dass Sie nicht nur beitreten können, Sie müssen viel Zeit investieren und regelmäßig kommentieren, diskutieren und aktiv sein. Relevanten Content könne Sie auch in Ihre Gruppen teilen, beachten Sie aber unbedingt die Spam-Richtlinien.

29. Follower einladen

Seit kurzem besteht in LinkedIn die Möglichkeit, die privaten Follower einzuladen, um der Unternehmensseite zu folgen. Wenn Sie also auf Ihrem persönlichen Profil Kontakte pflegen, die sich für die Inhalte interessieren könnten, laden Sie diese ein.

30. LinkedIn Anzeigen: Targeting

LinkedIn hat das Targeting auf der Plattform verbessert! Sie können nun ein Interest-Targeting durchführen, welches auf dem Engagement der Nutzer in den letzten 90 Tagen basiert. Des Weiteren ist ein Targeting mit ‚and‘ und ‚or‘ möglich. Dies ermöglicht eine saubere Auswertung und eine größere Reichweite Ihrer Kampagne.

Vorheriger Beitrag
Die DSGVO und Social-Media-Marketing
Nächster Beitrag
Fesselnde Instagram Captions für Ihr Online Geschäft
Menü